Verfilmte Dörfer

Research output: Chapter in Book/Conference paperChapter

24 Downloads (Pure)

Abstract

Das Dorf im Film hat eine lange Tradition - auch wenn es anfänglich nicht so aussah, denn zunächst wandte sich das neue Medium >Lichtspiel< gegen Ende des 19. Jh.s den Wundern von Technik und Fortschritt zu (Ludewig 2011, 75). Es waren erst die Eisenbahnen und Fabriken und dann, Anfang des 20. Jh.s, die Wunder der Natur, die auf der Leinwand abgebildet und bestaunt wurden. Als sich die Nutzung des visuellen Mediums jedoch von der reinen Dokumentation zur Narration weiterentwickelte und sich gerade im deutschsprachigen Raum zur Zeit der Weimarer Republik anschickte, Geschichten zu erzählen, dauerte es nicht lange, bis sich der Topos Dorf im Film etablierte.Nicht die Filme, in denen ein Dorf als Kulisse dient, werden hier im Vordergrund stehen, sondern vielmehr Filme, in denen das Dorf selbst als Protagonist fungiert. Dies wird anhand von Analysen zu vier Spielfilmen und vier Dokumentationen, die zwischen 1932 und 2015 entstanden sind, exemplarisch aufgezeigt.
Original languageGerman
Title of host publicationDorf
Subtitle of host publicationEin interdisziplinäres Handbuch
EditorsWerner Nell, Marc Weiland
PublisherJ.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung
Pages276-285
ISBN (Electronic)978-3-476-05449-4
ISBN (Print)978-3-476-02625-5
DOIs
Publication statusPublished - 2019

Cite this

Ludewig, A. (2019). Verfilmte Dörfer. In W. Nell, & M. Weiland (Eds.), Dorf: Ein interdisziplinäres Handbuch (pp. 276-285). J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung. https://doi.org/10.1007/978-3-476-05449-4
Ludewig, Alexandra. / Verfilmte Dörfer. Dorf: Ein interdisziplinäres Handbuch. editor / Werner Nell ; Marc Weiland. J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung, 2019. pp. 276-285
@inbook{84cbbb5fe5cb4e1c931962922fc75aaf,
title = "Verfilmte D{\"o}rfer",
abstract = "Das Dorf im Film hat eine lange Tradition - auch wenn es anf{\"a}nglich nicht so aussah, denn zun{\"a}chst wandte sich das neue Medium >Lichtspiel< gegen Ende des 19. Jh.s den Wundern von Technik und Fortschritt zu (Ludewig 2011, 75). Es waren erst die Eisenbahnen und Fabriken und dann, Anfang des 20. Jh.s, die Wunder der Natur, die auf der Leinwand abgebildet und bestaunt wurden. Als sich die Nutzung des visuellen Mediums jedoch von der reinen Dokumentation zur Narration weiterentwickelte und sich gerade im deutschsprachigen Raum zur Zeit der Weimarer Republik anschickte, Geschichten zu erz{\"a}hlen, dauerte es nicht lange, bis sich der Topos Dorf im Film etablierte.Nicht die Filme, in denen ein Dorf als Kulisse dient, werden hier im Vordergrund stehen, sondern vielmehr Filme, in denen das Dorf selbst als Protagonist fungiert. Dies wird anhand von Analysen zu vier Spielfilmen und vier Dokumentationen, die zwischen 1932 und 2015 entstanden sind, exemplarisch aufgezeigt.",
author = "Alexandra Ludewig",
year = "2019",
doi = "10.1007/978-3-476-05449-4",
language = "German",
isbn = "978-3-476-02625-5",
pages = "276--285",
editor = "Werner Nell and Marc Weiland",
booktitle = "Dorf",
publisher = "J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung",

}

Ludewig, A 2019, Verfilmte Dörfer. in W Nell & M Weiland (eds), Dorf: Ein interdisziplinäres Handbuch. J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung, pp. 276-285. https://doi.org/10.1007/978-3-476-05449-4

Verfilmte Dörfer. / Ludewig, Alexandra.

Dorf: Ein interdisziplinäres Handbuch. ed. / Werner Nell; Marc Weiland. J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung, 2019. p. 276-285.

Research output: Chapter in Book/Conference paperChapter

TY - CHAP

T1 - Verfilmte Dörfer

AU - Ludewig, Alexandra

PY - 2019

Y1 - 2019

N2 - Das Dorf im Film hat eine lange Tradition - auch wenn es anfänglich nicht so aussah, denn zunächst wandte sich das neue Medium >Lichtspiel< gegen Ende des 19. Jh.s den Wundern von Technik und Fortschritt zu (Ludewig 2011, 75). Es waren erst die Eisenbahnen und Fabriken und dann, Anfang des 20. Jh.s, die Wunder der Natur, die auf der Leinwand abgebildet und bestaunt wurden. Als sich die Nutzung des visuellen Mediums jedoch von der reinen Dokumentation zur Narration weiterentwickelte und sich gerade im deutschsprachigen Raum zur Zeit der Weimarer Republik anschickte, Geschichten zu erzählen, dauerte es nicht lange, bis sich der Topos Dorf im Film etablierte.Nicht die Filme, in denen ein Dorf als Kulisse dient, werden hier im Vordergrund stehen, sondern vielmehr Filme, in denen das Dorf selbst als Protagonist fungiert. Dies wird anhand von Analysen zu vier Spielfilmen und vier Dokumentationen, die zwischen 1932 und 2015 entstanden sind, exemplarisch aufgezeigt.

AB - Das Dorf im Film hat eine lange Tradition - auch wenn es anfänglich nicht so aussah, denn zunächst wandte sich das neue Medium >Lichtspiel< gegen Ende des 19. Jh.s den Wundern von Technik und Fortschritt zu (Ludewig 2011, 75). Es waren erst die Eisenbahnen und Fabriken und dann, Anfang des 20. Jh.s, die Wunder der Natur, die auf der Leinwand abgebildet und bestaunt wurden. Als sich die Nutzung des visuellen Mediums jedoch von der reinen Dokumentation zur Narration weiterentwickelte und sich gerade im deutschsprachigen Raum zur Zeit der Weimarer Republik anschickte, Geschichten zu erzählen, dauerte es nicht lange, bis sich der Topos Dorf im Film etablierte.Nicht die Filme, in denen ein Dorf als Kulisse dient, werden hier im Vordergrund stehen, sondern vielmehr Filme, in denen das Dorf selbst als Protagonist fungiert. Dies wird anhand von Analysen zu vier Spielfilmen und vier Dokumentationen, die zwischen 1932 und 2015 entstanden sind, exemplarisch aufgezeigt.

UR - https://link.springer.com/book/10.1007%2F978-3-476-05449-4#toc

U2 - 10.1007/978-3-476-05449-4

DO - 10.1007/978-3-476-05449-4

M3 - Chapter

SN - 978-3-476-02625-5

SP - 276

EP - 285

BT - Dorf

A2 - Nell, Werner

A2 - Weiland, Marc

PB - J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung

ER -

Ludewig A. Verfilmte Dörfer. In Nell W, Weiland M, editors, Dorf: Ein interdisziplinäres Handbuch. J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung. 2019. p. 276-285 https://doi.org/10.1007/978-3-476-05449-4