Ostalgie im Dresdner Tatort (2016/2017)

Research output: Chapter in Book/Conference paperChapter

Abstract

Die (n)ostalgischen Momente in den Dresdner Tatort-Episoden "Auf einen Schlag" (2016), "König der Gosse" (2016) sowie "Auge um Auge" (2017) verraten viel über das Unbehagen und die generellen Befindlichkeiten von Menschen, die einen heimeligen Schutzraum suchen, wenn sie mit vielen aktuellen Themen und Zuständen hadern. Mit dem Ringen um sinngenerierende Konstruktionen von Vergangenheit ist die Intention verbunden, Defizite der Gegenwart auszugleichen und anzuprangern. Der folgende Beitrag wird diese Zeugnisse der Gegenwartsgeschichte mit einem Blick auf Mythosbildung und Heimatsehnsucht dekonstruieren.
Original languageGerman
Title of host publicationHeimat
Subtitle of host publicationEin vielfältiges Konstrukt
EditorsMartina Hülz, Olaf Kühne, Florian Weber
Place of PublicationWiesbaden
PublisherSpringer VS
Pages279-297
ISBN (Electronic)9783658241612
ISBN (Print)9783658241605
DOIs
Publication statusPublished - May 2019

Publication series

NameRaumFragen: Stadt – Region – Landschaft
PublisherSpringer VS, Wiesbaden

Cite this

Ludewig, A. (2019). Ostalgie im Dresdner Tatort (2016/2017). In M. Hülz, O. Kühne, & F. Weber (Eds.), Heimat: Ein vielfältiges Konstrukt (pp. 279-297). (RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft). Wiesbaden: Springer VS. https://doi.org/10.1007%2F978-3-658-24161-2_16
Ludewig, Alexandra. / Ostalgie im Dresdner Tatort (2016/2017). Heimat: Ein vielfältiges Konstrukt. editor / Martina Hülz ; Olaf Kühne ; Florian Weber. Wiesbaden : Springer VS, 2019. pp. 279-297 (RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft).
@inbook{65450cd95f5045f59474272928a383e0,
title = "Ostalgie im Dresdner Tatort (2016/2017)",
abstract = "Die (n)ostalgischen Momente in den Dresdner Tatort-Episoden {"}Auf einen Schlag{"} (2016), {"}K{\"o}nig der Gosse{"} (2016) sowie {"}Auge um Auge{"} (2017) verraten viel {\"u}ber das Unbehagen und die generellen Befindlichkeiten von Menschen, die einen heimeligen Schutzraum suchen, wenn sie mit vielen aktuellen Themen und Zust{\"a}nden hadern. Mit dem Ringen um sinngenerierende Konstruktionen von Vergangenheit ist die Intention verbunden, Defizite der Gegenwart auszugleichen und anzuprangern. Der folgende Beitrag wird diese Zeugnisse der Gegenwartsgeschichte mit einem Blick auf Mythosbildung und Heimatsehnsucht dekonstruieren.",
keywords = "Heimat, Tatort, Nostalgie, Dresden, Mythos, Ostalie",
author = "Alexandra Ludewig",
year = "2019",
month = "5",
doi = "10.1007{\%}2F978-3-658-24161-2_16",
language = "German",
isbn = "9783658241605",
series = "RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft",
publisher = "Springer VS",
pages = "279--297",
editor = "Martina H{\"u}lz and Olaf K{\"u}hne and Florian Weber",
booktitle = "Heimat",

}

Ludewig, A 2019, Ostalgie im Dresdner Tatort (2016/2017). in M Hülz, O Kühne & F Weber (eds), Heimat: Ein vielfältiges Konstrukt. RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft, Springer VS, Wiesbaden, pp. 279-297. https://doi.org/10.1007%2F978-3-658-24161-2_16

Ostalgie im Dresdner Tatort (2016/2017). / Ludewig, Alexandra.

Heimat: Ein vielfältiges Konstrukt. ed. / Martina Hülz; Olaf Kühne; Florian Weber. Wiesbaden : Springer VS, 2019. p. 279-297 (RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft).

Research output: Chapter in Book/Conference paperChapter

TY - CHAP

T1 - Ostalgie im Dresdner Tatort (2016/2017)

AU - Ludewig, Alexandra

PY - 2019/5

Y1 - 2019/5

N2 - Die (n)ostalgischen Momente in den Dresdner Tatort-Episoden "Auf einen Schlag" (2016), "König der Gosse" (2016) sowie "Auge um Auge" (2017) verraten viel über das Unbehagen und die generellen Befindlichkeiten von Menschen, die einen heimeligen Schutzraum suchen, wenn sie mit vielen aktuellen Themen und Zuständen hadern. Mit dem Ringen um sinngenerierende Konstruktionen von Vergangenheit ist die Intention verbunden, Defizite der Gegenwart auszugleichen und anzuprangern. Der folgende Beitrag wird diese Zeugnisse der Gegenwartsgeschichte mit einem Blick auf Mythosbildung und Heimatsehnsucht dekonstruieren.

AB - Die (n)ostalgischen Momente in den Dresdner Tatort-Episoden "Auf einen Schlag" (2016), "König der Gosse" (2016) sowie "Auge um Auge" (2017) verraten viel über das Unbehagen und die generellen Befindlichkeiten von Menschen, die einen heimeligen Schutzraum suchen, wenn sie mit vielen aktuellen Themen und Zuständen hadern. Mit dem Ringen um sinngenerierende Konstruktionen von Vergangenheit ist die Intention verbunden, Defizite der Gegenwart auszugleichen und anzuprangern. Der folgende Beitrag wird diese Zeugnisse der Gegenwartsgeschichte mit einem Blick auf Mythosbildung und Heimatsehnsucht dekonstruieren.

KW - Heimat

KW - Tatort

KW - Nostalgie

KW - Dresden

KW - Mythos

KW - Ostalie

U2 - 10.1007%2F978-3-658-24161-2_16

DO - 10.1007%2F978-3-658-24161-2_16

M3 - Chapter

SN - 9783658241605

T3 - RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft

SP - 279

EP - 297

BT - Heimat

A2 - Hülz, Martina

A2 - Kühne, Olaf

A2 - Weber, Florian

PB - Springer VS

CY - Wiesbaden

ER -

Ludewig A. Ostalgie im Dresdner Tatort (2016/2017). In Hülz M, Kühne O, Weber F, editors, Heimat: Ein vielfältiges Konstrukt. Wiesbaden: Springer VS. 2019. p. 279-297. (RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft). https://doi.org/10.1007%2F978-3-658-24161-2_16